Willkommen Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren
Willkommen im Kubaforum
 
Willkommen im Kubaforum!!
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren  
 
 
Seiten: 1 2 
Thema versenden Drucken
Nachbarforum (Gelesen: 5815 mal)
Antwort #15 - 30. Mai 2018 um 17:21

Esperanto   Offline
Administrator

Beiträge: 2492
*****
 
Jan hat den Durchblick: Beteiligt man sich dort und ist bei klarem Verstand, bleibt nur die Flucht. Man kann auch weiter mit herumgaggern, gar ein Schild "Cabeza mala" vor sich tragen und fällt in der Menge trotzdem nicht auf.
 

Saludos Esperanto
IP gespeichert
 
Antwort #16 - 28. Juni 2018 um 15:44

Esperanto   Offline
Administrator

Beiträge: 2492
*****
 
Ab und zu liest man Nachbarforum mit. So wurde ich neugierig als ich die Überschrift las: "Bearbeitungsdauer nach Vorsprache in der deutschen ALB“. Jetzt weiß ich was mit ALB gemeint ist. Dann hab ich den 1. Beitrag gelesen. Der war vom Obertrottel „Falko“, der Glaser mit dem fehlenden Durchblick. Er schreibt, dass er nichts weiß und glaubt trotzdem er müsste irgendwas schreiben. Hätte er nichts geschrieben, wüsste man nicht, dass er wirklich nichts weiß. Noch schlimmer, er hat nicht einmal die Fragestellung verstanden.

Auch die anderen Beiträge wären besser nicht geschrieben worden, dann hätte Jan sich nicht über sie lustig machen können. Inzwischen ist es dort ruhiger, sogar nachdem der erwähnte Obertrottel seine Erfahrungen und Ratschläge über den richtigen Umgang mit Behörden wiedergab: „die können mit dir machen was die wollen!  …… die Faust in der Tasche ballen und wenn alles erledigt ist, denen den Stinkefinger zeigen."

Jetzt scheint das Thema abgehakt zu sein. Es wurde klargestellt, dass die fragliche Tochter, um die es geht, nicht die leibliche Tochter des Fragesteller ist, was jeder denkende Menschen schon im 1. Beitrag hätte erkennen können. Die entscheidende Frage nach dem Alter des Kindes hat dort aber nach mehr als 30 Beiträgen noch niemand gestellt.

Das Thema behandelt die Familienzusammenführung. Zunächst um den Nachzug der in Kuba angeheirateten Ehefrau und dies zusammen mit ihrer Tochter. Ist diese minderjährig –also noch nicht 18 Jahre alt- und will zusammen mit ihrer Mutter übersiedelt, so ist das Visum für deren Einreise mit anschließender Aufenthaltserlaubnis zu erteilen. Schwieriger ist es, wenn das Kind später nachreist und das 16. Lebensjahr überschritten hat. Dann hat die Ausländerbehörde die wirtschaftlichen, aber auch andere Aspekte in diesem Zusammenhang zu prüfen. Sie kann der Einreise nach Deutschland zustimmen oder auch nicht. Danach hat sich die Ausländerbehörde und nachfolgend die deutsche Botschaft bei der Visumserteilung zu richten. Ich vermute also, dass das Lebensalter der Tochter der Anlass zu dem Schreiben der Ausländerbehörde (ABH) war, denn im Zusammenhang mit einer "Familienzusammenführung" werden deutsche Behörden ein minderjähriges Kind nicht zwangsweise von der Mutter trennen können.
 

Saludos Esperanto
IP gespeichert
 
Seiten: 1 2 
Thema versenden Drucken