Willkommen Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren
Willkommen im Kubaforum
 
Willkommen im Kubaforum!!
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren  
 
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken
Studium in Deutschland für Cubaner? (Gelesen: 895 mal)
04. Januar 2019 um 15:40

Tina   Offline
Newbie
Cubalibre

Geschlecht: female
Beiträge: 2
*
 
Hallo an alle, ich möchte mich erst vorstellen, ich wohne seit 7 Jahren mit meinem cubanischem Mann (wir haben uns in Deutschland kennengelernt  Smiley) hier im Stuttgarter Raum. Unsere Familie in Cuba besuchen wir regelmäßig, und wir haben es sogar schon geschafft meine Schwiegermutter und die zwei Töchter meines Mannes zu uns einzuladen 😁 Eine Tochter möchte nun in Cuba ein Studium als Rechtsanwältin beginnen mit der Hoffnung in Deutschland weiter studieren zu können, nun wäre meine Frage an Euch, ist das möglich hat jemand in seiner cubanischem Familie jemanden dem sowas gelungen ist, und wie sind die Verfahrensabläufe in Cuba? Also ich bin dankbar für jeden kleinen Tip oder Hinweis 😊
 
IP gespeichert
 
Antwort #1 - 05. Januar 2019 um 00:14

Esperanto   Offline
Administrator

Beiträge: 2597
*****
 
Du bist ja eine ungewöhnlich liebenswerte Stiefmutter. Ob Dir dies je vergolten wird, dem Youngster Deines Mannes bei seinen unausgegorenen Wünschen behilflich zu sein?

Ich denke, dass die Heranwachsende am besten weiß bzw. herausfinden kann, welche  Voraussetzungen sie mitzubringen hat, um in ihrem Land ein Jurastudium beginnen zu können. Ihr sollte aber klar sein, dass dieses Studium am wenigsten geeignet ist, in einer völlig anderen Gesellschaftsordnung weitergeführt zu werden. Es wäre besser, nicht gleich mehrere Ziele anzustreben.

Wenn es ihr aber insbesondere darum geht in Deutschland zu sein, um hier zu studieren, dann hätte sie dafür ungleich höhere Voraussetzungen zu erfüllen. Das fängt schon mit der Kenntnis der Sprache an. Ob sie bei Teilnahme an einem längerfristigen Sprachkurs Anspruch auf Bafög hätte, erscheint mir zweifelhaft. Jedenfalls hätte sie durch die Teilnahme an einem Sprachkurs die Möglichkeit eines längerfristigen Aufenthalts bei Euch. Ihr Alter spielt auch eine Rolle, um abschätzen zu können, ob sie -trotz des seit längerem integrierten Vaters- nicht gegenüber hier Aufgewachsenen bei ihrer Ausbildung benachteiligt wird.

Wie dem auch sei, die beiden Töchter müssen ja einen ganz besonders guten Eindruck auf Dich gemacht haben, als sie hier zu Besuch hier waren.
 

Saludos Esperanto
IP gespeichert
 
Antwort #2 - 05. Januar 2019 um 14:55

cubaanfänger   Offline
Global Moderator
Cubalibre

Beiträge: 2396
*****
 
Hallo Tina,

prinzipiell gibt es in Deutschland natürlich die Möglichkeit eines Auslandsstudium.

Dafür ist Deutschland sogar bekannt und beliebt ( weil ein Studium hier preiswert ist)

Jetzt kommen wir mal zu dem Witz der Geschichte!

Natürlich können sich 2 Mediziner aus Kuba und Deutschland unterhalten.

Vermutlich auch 2 Automechaniker!

Meine 2 - te Novia war Rechtsanwältin.

Wenn wir an dem einen oder anderen Abend mal über die Unterschiede des jeweils anderen Rechtssystems philosophisch geredet haben, taten sich Welten auf.

So " Kleinigkeiten " wie Gewaltenteilung war für Sie Neuland und es bedurfte Überzeugungskraft Ihr klar zu machen, dass es ein Land gibt, dass Justiz und Politik trennt!

Somit ist speziell das Jurastudium zwischen Kuba und Deutschland in keiner Weiße vergleichbar und auch nicht in irgendeiner Form ausbaufähig. Die Rechtssysteme sind einfach zu unterschiedlich.

Aber wie Konfuzius schon sagte, ein Weg von 1000 Meilen beginnt mit dem ersten Schritt.

Also sollte das Töchterchen zuerst mal deutsch lernen. Zwinkernd

Saludos
 
IP gespeichert
 
Antwort #3 - 05. Januar 2019 um 17:59

Tina   Offline
Newbie
Cubalibre

Geschlecht: female
Beiträge: 2
*
 
Danke für die Antworten, ein Hallo an Esperanto, meine zwei Stieftöchter haben nicht erst hier in Deutschland einen guten Eindruck auf mich gemacht, schließlich kenne ich die beiden schon seit Jahren und verbringe ja auch jedes Jahr ein bis zweimal jede Menge Zeit und Spaß in Cuba😎 ich habe auch zwei Kinder und wenn es um Ausbildung und die Zukunft geht versuchen wir das möglichste. Und jetzt ein Hallo an cubaanfänger, auch dir danke für die Antwort, natürlich ist die Sprache das Allerwichtigste deswegen haben wir auch schon eine Privatlehrerin in Cuba ausfindig gemacht und hoffen das es so schnell wie möglich losgeht😁 und an alle sonst im Forum, falls irgendjemand von eurer cubanischem Familie ein Studium in Deutschland macht..... schreibt mir bitte🥰
 
IP gespeichert
 
Antwort #4 - 05. Januar 2019 um 23:27

cubaanfänger   Offline
Global Moderator
Cubalibre

Beiträge: 2396
*****
 
Hallo Tina,

zu dem Thema Privatlehrer/in hätte ich noch was zu sagen.

In Nueva Gerona war ich mehrmals in der Sprachen Schule eingeladen als Gastredner für den Deutschunterricht.

Die Professora hatte in Havanna Germanistik studiert.
Sie konnte halbwegs deutsch.

Ich sage mal, die Ergebnise der Schüler waren auch nach einem Jahr ( 2* pro Woche ca. 90 Minuten) suboptimal.
Vor allem die Aussprache war gruselig.

Ich hatte zumindest den Eindruck, dass mein VHS Kurs in spanisch effizienter war.( Natürlich spielt das " learning by doing"  auch eine Rolle.)

Statt einer kubanischen Pädagogin, würde ich empfehlen, einen der vielen Muttersprachler aus der ehemaligen DDR als Lehrer/in zu nehmen, die in Kuba leben.
( in Nueva Gerona hätte ich einen guten Tipp)

Saludos



Ansonsten dürfte es wegen der Sprachthematik eher weniger Menschen geben, die in Kuba geboren sind und in Deutschland studieren. Zwinkernd
 
IP gespeichert
 
Antwort #5 - 06. Juni 2019 um 01:46

rumbero   Offline
Junior Member
músico

Geschlecht: male
Beiträge: 48
**
 
cubaanfänger schrieb am 05. Januar 2019 um 23:27:
einen der vielen Muttersprachler aus der ehemaligen DDR als Lehrer/in zu nehmen


Im Ernst???  Augenrollen  Aber bitte nur, wenn NICHT AUS SACHSEN!!! *schauder*   Laut lachend
 
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken