Willkommen Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren
Willkommen im Kubaforum
 
Willkommen im Kubaforum!!
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren  
 
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken
Neue Zollbestimmungen (Gelesen: 175 mal)
01. August 2022 um 17:25

Kartdriver99   Online
Full Member
Y pué
Hamburg

Geschlecht: male
Beiträge: 849
***
 
Seit einiger Zeit wird auf verschiedenen Portalen darüber berichtet, dass es neue Einfuhrbestimmungen geben soll, gerade was Computer, Laptops und Handys angeht. Da sind auch schon Zahlen bekannt.
Was mich aber mehr interssiert, ist, was sich im Bezug auf die Einfuhr von Lebensmitteln und medikamenten z.B. tut. Meine Verlobte hatte diesmal gar keine Problem bei der Einfuhr von z.B. Knoblauch und Fleisch (wenn auch verpackt- Grillsteaks) und Käse, auc eingepackt. Mir wurde der Knoblauch noch weggenommen, und meiner Frau wurden im Mai noch 5.-€ abgenommen, damit sie das Fleisch (war so ähnlich wie jetzt) behalten durfte.
Ich frage mich nun, ob da jemand schon was genaues weiss, über Mengen/Obergrenzen usw. Hauptsächlich was Lebensmittel angeht.
 

hasta pronto
IP gespeichert
 
Antwort #1 - 06. August 2022 um 06:38

Kartdriver99   Online
Full Member
Y pué
Hamburg

Geschlecht: male
Beiträge: 849
***
 
Ist ja nicht viel los hier, schade eigentlich!
Ich habe jetzt aus erster Hand erfahren, dass man als Tourist ebenfalls unbegrenzte(!) Mengen an Lebensmiiteln und Medikamente zollfrei mit nach Kuba einführen darf .
!= Bedutet sicherlich in verbrauchsüblichen Mengen. Ich denke bei einem Koffer voller Aspirin oder einem Koffer vom gleichen Käse werden sie dir sicherlich unterstellen Handel damit treiben zu wollen, was dann wieder zu Zollgebühren führt, von der Strafe wegen "Nichtanmeldung" mal ganz abgesehen!
 

hasta pronto
IP gespeichert
 
Antwort #2 - 06. August 2022 um 21:23

Esperanto   Online
Administrator

Beiträge: 3147
*****
 
Gemäß Aduana de Cuba ist die zollfreie Einfuhr von Lebensmittel, Reinigungsmittel und Medikamenten (alimentos, aseo y medicamentos) bis zum Jahresende verlängert worden. Kann mir nicht vorstellen, dass die Menge begrenzt sein sollte.

Kann mir allerdings auch nicht vorstellen, dass im Gegensatz zu frischen, unverpackten Lebensmittel bei denen auch der deutsche Zoll Vorbehalte hat, Knoblauch vom kubanischen Zoll regelkonform konfisziert wurde. Möglicherweise hatte der Zollbeamte Lust auf die Verfeinerung seiner Mahlzeiten und hat diese Köstlichkeit für sich einbehalten.

Generell kam mir die Mitnahme und Versand von Lebensmitteln bisher nicht in den Sinn. Mit Beginn der derzeit anhaltenden Krise hat sich dies geändert, wobei ich mich auf Gewürze und Instantpulver für Soßen, evtl. Leckereien wie Schokolade usw. beschränkte. Anderes eignet sich m.E. wegen des Gewichts und den daraus resultierenden Transportkosten eher nicht.

Nach den neuerdings erhaltenen Informationen hat die Verfügbarkeit von Medikamente derzeit einen besonderen Stellenwert. Sie gibt es dort nicht. Wer in den Krankenhäusern behandelt werden will, muß seine Medikamente mitbringen. Einige Medikamente konnte ich in den vergangenen Tagen versenden.

Wie eingangs erwähnt, ist die Einfuhr von Medikamente -wie bereits in den vergangenen Jahren- zollfrei, müssen aber von den anderen Artikeln separat mitgeführt werden. Nach derzeitigen Stand sind die kubanischen Zollgebühren aber bedeutungslos, soweit sich der angekündigte offizielle Wechselkurs nicht auf die derzeit in Peso erhobenen Zollgebühren auswirken wird.

Von Bedeutung sind da eher die Transportkosten. Hierzu hatte ich nach dem Mitlesen in einem Nachbarforum wegen der Möglichkeit des freien Transportes von Spenden erstmalig bei Condor unter Verwendung deren beiden E-Mail-Adressen: contribute@condor.com und specialassistance@condor.com angefragt. Dabei nannte ich auch den Flug und den Namen des Passagiers. Die Antwort kam prompt und unerwartet. Von der ersten Condor-Adresse einen Tag später (10 kg Freigepäck). Von der anderen eine Woche später (5 kg Freigepäck).
 

Saludos Esperanto
IP gespeichert
 
Antwort #3 - 07. August 2022 um 06:43

Kartdriver99   Online
Full Member
Y pué
Hamburg

Geschlecht: male
Beiträge: 849
***
 
@Esperanto
hast du die Medikamente mit DHL versendet, und was kostete dich das? 62€/10kg?
Bei Iberia kostet der erste Zusatzkoffer 95€ (23kg) dann 125€ bzw. 135€ (32kg) oder 115€ (15kg)
Insgesamt kannst (könntest) du 7 Koffer mitnehmen. Allerdings hast du natürlich Recht, was den Preis für Transport je Kg angeht. Liegt so ca. bei 5€/kg . Ist aber dennoch sicher günstiger als per Paket. Und immerhin noch Expressversand, da in weniger als 24 Stunden geliefert (mitgebracht). Laut lachend Leider termingebunden und somit sehr unflexibel! Griesgrämig
Mit dem Vorsatz des gewerblichen Handels, dachte ich eben daran, dass du eben die Koffer mit dringend benötigten Sachen, wie Medikamente oder Zahnpasta oder Zahnbürsten z.B. füllst und sie dann mit Marge auf Kuba verkaufst. Würde dann auch mit Lebnsmittel funktionieren!
 

hasta pronto
IP gespeichert
 
Antwort #4 - 07. August 2022 um 13:14

Esperanto   Online
Administrator

Beiträge: 3147
*****
 
Na klar, alle meine DHL-Pakete (2kg-21,99€; 5kg-45,99€; 10kg-61,99€) versende ich versichert und mit Sendungsverfolgung. Also 1 kg zwischen 11,00 € und 6,20 €. Bei Condor fängt der Preis mit 20 € für 1 kg Übergewicht an, kann aber vorab bei einem zusätzlichen 20-kg-Koffer auf 10 €/kg halbiert werden. Immerhin war Conder zuletzt mit zusätzlichen 15 kg "Spendengepäck" sehr, sehr großzügig. Dass Condor dessen Inhalt beim derzeitigen Mangel an Bodenpersonal prüfen wird, halte ich für ausgeschlossen.

Letztes Jahr hatte ich bei Iberia gebucht. Den 1. Zusatzkoffer auch für 95 €. Den 3., 4. und 5. Koffer bis 23 kg aber für 220 €. Eines dieser Gepäckstücke war ein Fahrrad. Weil es erst verspätet in Havanna ankam, habe ich die Nachsendung von Havanna zum Aufenthaltsort Trinidad immer wieder reklamiert und keine Antwort erhalten. Schließlich hatte man telefonisch mitgeteilt, man möge das Fahrrad vom Flughafen in Havanna abholen, sonst würde es konfisziert. Daraufhin habe ich ein spanisches, auf diesen Sachverhalt spezialisiertes Anwaltsbüro (Reclamador.es) eingeschaltet, welches von Iberia eine Entschädigung von 600 € zugestanden bekam, mich aber fragten, ob sie deren Angebot annehmen oder weiterhin auf die verlangte Entschädigungsumme über 1.500 € bestehen und diese einklagen sollten, was ich bejahte.

Der letzte Stand ist die Aufforderung des spanischen Gerichts an Iberia vom 04. April 2022 innerhalb von 30 Werktagen Stellung zu der eingereichten Forderung zu nehmen. Seitdem warte ich auf die Entscheidung des spanischen Gerichts, welches nach den Erfahrungen meines katalonischen Freundes in Barcelona bei Gerichten des spanischen Königs noch Jahre dauern kann. 
 

Saludos Esperanto
IP gespeichert
 
Antwort #5 - 07. August 2022 um 18:46

Kartdriver99   Online
Full Member
Y pué
Hamburg

Geschlecht: male
Beiträge: 849
***
 
Na dann hoffe ich mal das Beste was die Sache mit der Entschädigung angeht.
Ich kaufe mitlerweile im Internet bei:
https://www.supermarket23.com/es/
Sachen für Kuba ein. Ist sicherlich billiger als mit der Post und/oder dem Flieger.
Leider ist die Auswahl übersichtlich, aber immerhin!
Mache ich nur hin und wieder. Noch besser ist Geld, dann kann man da kaufen wo man es will, und noch handeln.
Mitlerweile kann der Devisenbesitzer auch bei der Bank 1$ zu 122 CUP tauschen, alledings auf dem informellen Markt sollen darauf hin die Kurse auf 1 zu 150 gestiegen sein!
 

hasta pronto
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken